HSV – SG Bruchköbel III – 33:28 „Spätzünder”

Zum vorletzten Spiel der Vorrunde und nach vier Auswärtsspielen in Folge trafen wir auf den aktuellen Tabellenvierten und Mitaufsteiger SG Bruchköbel III (10:4). Deren Bilanz vor dem Spiel:

1 Niederlage (gegen Tabellenersten) und zwei Unentschieden (gegen 3. und 5.). Unser letztes Aufeinandertreffen fand im Dez. 2019 noch in der C-Klasse statt und wir verloren das Spiel in Bruchköbel mit einem Tor (22:21). Zum Rückspiel kam es seinerzeit leider nicht mehr da die Saison abgebrochen wurde. Seitdem sind über 2 Jahre vergangen und die Mannschaften haben sich etwas verändert. Der Gast aus Bruchköbel hat den Toptorschützen (50 Tore / 6 Spiele) der B-Klasse in ihren Reihen, der jedoch verletzungsbedingt zum Zuschauen verdammt war. Vielleicht ein Vorteil für uns!?

Zwei, drei weitere Ausfälle auf Bruchköbeler Seite führten dazu, dass sie sich „großzügig“ Spieler aus der A-Jugend rekrutieren mussten und konnten. Auch welche, die normalerweise eher in der zweiten Mannschaft (BOL) eingesetzt werden, deren zeitgleiches Spiel aber Corona bedingt kurzfristig abgesagt wurde. Da auch wir vollständig waren traten beide Mannschaften das Spiel mit maximal möglicher Spieleranzahl an (14). Wir waren hoch motiviert, erst recht nach der schlechten Leistung in Obertshausen gegen den Tabellenersten und dem etwas unglücklichen Remis gegen den Tabellendritten Langenselbold II. Im heutigen Heimspiel wollten wir unbedingt wieder eine bessere Leistung zeigen und mit einen Sieg gegen einen direkten Konkurrenten den Platz um die Aufstiegsplätze sichern. Mit vollem Einsatz unsererseits und der lautstarken Unterstützung der zahlreichen Zuschauer, die trotz 2G+ Regeln gekommen waren, sollten beide Punkte in Nidderau verbleiben (oder wie war das nochmal Daniel?).

Nach einer verkürzten Aufwärmphase, bedingt durch das vorherige Damenspiel (die mit 22:16 ihren ersten Saisonsieg erzielen konnten – Glückwunsch!), begann die Partie pünktlich um 19:30 Uhr. Schwerfällig, nicht wach, zu langsam, teilweise fahrig, Abwehr lückenhaft und im Angriff wieder mal abschlussschwach, all das umschreibt fast den gesamten Verlauf der ersten Halbzeit – obwohl wir uns doch vorgenommen haben gerade das zu vermeiden… (siehe Spielbericht TSG Bürgel III)

Nach 2:30 Minuten stand es bereits 0:2 und erst nach über 3 Minuten gelang uns der erste eigene Treffer. Nanu, wer war denn das?

Ja richtig gesehen, unser neuer Mitspieler konnte sich gleich zu Beginn seines ersten Spiels im Nidderauer Trikot als Torschütze eintragen – Glückwunsch und danke für die Getränke;-)

Aber wirklich gut bzw. besser wurde unser Spiel im Verlauf der nächsten 20 Minuten erstmal nicht. Bruchköbel stand einfach besser in der Abwehr und hatten wir uns mal eine gute Wurfposition erarbeitet, waren die Abschlüsse oftmals zu schwach und konnten mehrfach vom jungen Bruchköbeler Torwart entschärft werden. Auch im Angriff schafften die Gäste es unsere zu mannbezogene Abwehr leicht zu überspielen. Es wurde gar nicht oder erst zu spät ausgeholfen. Folgerichtig führte Bruchköbel im weiteren Spielverlauf verdient mit 4:7, 9:12 und 10:13 (24. Minute) Wir liefen bis dahin dem Spiel und den Bruchköbelern hinterher und schafften es in dieser Phase einfach nicht den Abstand auf weniger als 2 Tore zu verringern. Eine Auszeit, die vielleicht schon früher hätte kommen müssen!?, sollte nochmal eine Änderung, für die etwas über 5 ½ Minuten bringen. Und ja, selten genug, dieses Mal schien das „Team Timeout“ zu fruchten. Nach dem 10:13 in der 24. Minute erarbeiteten wir in uns der 28. Minute den 14:14 Ausgleich. Jetzt lief es in Abwehr und Angriff besser und in den restlichen 2 Minuten bis zur Pause konnten wir durch zwei weitere Treffer die Anzeige auf 16:14 zu stellen. Die Umstellung der Abwehr auf 5:1 war wahrscheinlich die entscheidende Stellschraube in diesem Spiel. Damit kamen die Gäste aus Bruchköbel nicht so gut zurecht und die provozierten Ballverluste sorgten für einige einfache Tore im weiteren Verlauf des Spiels. Mit dieser zwei Tore Führung ging es dann in die Halbzeit. Trotz der Führung ging es mit ein wenig Frust in die Kabine. Wieder konnten wir nicht das Umsetzen was wir uns vorgenommen haben. Nach einer kurzen Ansprache in der nur nochmal darauf hingewiesen wurde was wir uns vorgenommen hatten, ging es direkt wieder raus in die Halle und da die Bruchköbeler auch schon wieder bereit waren, wurde die Partie bereits nach 7 Minuten Pause wieder angepfiffen. Einige Zuschauer waren unsicher ob es mit den aus den ersten 30 Minuten gezeigten Leistungen heute gegen Bruchköbel reichen würde beide Punkte in Nidderau zu behalten. Doch sie sollten in der zweiten Halbzeit eine andere Nidderauer Mannschaft sehen. Hoch motiviert wollten wir es im zweiten Durchgang einfach besser machen. Auch wenn Bruchköbel es schaffte in der Anfangsphase bis zur 35. Minute noch zwei Mal den Abstand auf ein Tor zu verkürzen spürte und sah man, dass nun ein anderer HSV auf der Platte stand. Ab dem 19:16 in der 37. Minute kippte das Pendel in Richtung Nidderau. In einem von beiden Seiten fair geführten Spiel mit insgesamt nur jeweils 2 Zeitstrafen auf beiden Seiten konnten wir in Überzahl mit dem 21:16 in der 39. Minute den Abstand dann bereits auf 5 Tore vergrößern. Tor um Tor bauten wir die Führung aus und beim 26:18 in der 44. Minute schien das Spiel bereits entschieden. Eine gute bewegliche 5:1 Abwehr, großartige Torwartleistungen und eine bessere Trefferquote im Angriff waren die Gründe für dieses Zwischenergebnis. Bruchköbel gab aber nicht auf und versuchte mehrfach durch Spielerwechsel nochmal den Fuß in die Tür bzw. das Spiel zu bekommen. Auch das Fehlen ihres Toptorschützen trug sicher ein bisschen dazu bei, dass sie uns am heutigen Tag nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis bringen konnten. Auch die vielen „Aushilfen“ schafften es nicht das Ruder für Bruchköbel nochmal herum zu reißen. Der Abstand betrug zwischen der 40. und 57. Minute immer 6-8 Tore. Ein Wermutstropfen war allerdings, dass wir nicht bis Spielende konsequent gespielt haben, denn trotz eines 32:24 (56:34) stand am Ende „nur“ ein 33:28 auf der Anzeige. Alles in allem betrachtet ein aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang verdienter Sieg. Mit dieser Leistung wäre sicher auch in den beiden anderen Spielen mehr drin gewesen.

 

Nächste Woche geht’s dann wieder zu einem Auswärtsspiel beim Tabellensechsten SG Hainburg II.

Das Spiel ist am 22.01.22 um 15:00 Uhr.

Adresse:   Wilhelm-Leuschner-Straße 50, 63512 Hainburg

 

Fazit: Ein wichtiger Sieg, erst recht nach den vergangenen Spielen und der damit einhergehenden „Mini-Krise“ im Angriff. Durch die Umstellung der Abwehr auf 5:1 und der Steigerung in allen Mannschaftsteilen vor allem in der zweiten Halbzeit, fanden wir wieder zu alter Stärke zurück und konnten nach den vergangenen Spielen besonders im Angriff wieder überzeugen (26/28/23/23/33 Tore). Dank dieser Steigerung haben wir das Spiel verdient gewonnen. Auch mit ihrem Top Torschützen hätte Bruchköbel es schwer gehabt uns heute zu schlagen, denn auf ihn hatten wir uns eigentlich eingestellt. Mit unserem „Neuen“ haben wir jetzt noch mehr Optionen in Abwehr und Angriff. Eine weitere Stärke: Wiederholt konnten sich fast alle Spieler in die Torschützenliste eintragen.

 

 

Es spielten:

Johann und Michael im Tor, Till (1), Jens, Tim (2), Fabi (1), Andi (3), Rene (4), Felix (3), Flo O. (10), Eddie (4),

Christian (3), Philipp (2), Daniel W.

Diesen Beitrag teilen:

weitere Beiträge....

Danke…!!!

Einen Monat ist es her das wir das unglaubliche geschafft haben. Den ersten Aufstieg in