Saisonauftakt in der A-Klasse – Erster Sieg

Bevor wir in das erste Spiel der Saison einsteigen ein paar Informationen vorab. Nach dem
historischen Aufstieg in die A-Klasse, sollte und musste sich für die kommenden Herausforderungen
in der neuen Spielklasse etwas ändern. Wir freuen uns sehr, mit Michael Nath einen zusätzlichen
Trainer für diese Aufgabe gewinnen zu können. Des Weiteren konnten wir 6 Spieler dafür begeistern
ab dieser Saison für den HSV Nidderau aufzulaufen. 3 von ihnen haben beim HSV in der Jugend mit
dem Handball spielen begonnen und kehren nun quasi in die Heimat zurück. Mit dem frühen Beginn
(9.6.) einer Vorbereitung, die die meisten noch nicht „erlebt“ haben, sollten die Grundlagen für eine
erfolgreiche Saison gelegt werden. Mehr als 50 Trainingseinheiten inklusive Teamevents,
Vorbereitungsspielen, Besprechungen und einem 4-tägigen Trainingslager wurden in den letzten 13
Wochen bis zum heutigen Saisonauftakt absolviert. Alle Spieler haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten
super mitgezogen und es ist eine positive Entwicklung in Abwehr und Angriff zu erkennen, die es
aber im Laufe der nächsten Wochen gilt weiter zu verbessern. Der Teamspirit stimmt und alle sind voll
motiviert und fiebern dem ersten Saisonspiel entgegen. Beide Trainer sind sich darüber einig, gut
vorbereitet in die Mission A-Klasse zu gehen. Dank einiger neuer und alter Sponsoren konnte die
Mannschaft mit neuen Aufwärmshirts, Poloshirts und Trainingsanzügen ausgestattet werden.

Ein großes Dankeschön geht an:

www.nq-allianz.de
www.ctmt.de
www.firma-dauth.de
www.eiscafe-monti-ostheim

Leider fielen kurz vor Saisonstart 3 Spieler verletzungsbedingt aus, die die komplette Vorbereitung
absolviert haben. Zwei Langzeitverletzte konnten noch nicht wieder voll ins Training einsteigen,
befinden sich aber auf einem guten Weg. Erfreulicherweise steht uns ein Spieler früher, als erwartet
wieder zur Verfügung, was uns angesichts der zahlreichen Ausfälle guttut.
Nun aber rein ins erste Spiel:
Weit über 100 Zuschauer sind zum Saisonauftakt in die Halle gekommen und wollten beim ersten
Spiel dabei sein. Da im Vorspiel bereits die Damen gegen Seligenstadt gespielt hat, waren auch auf
Gästeseite einige Zuschauer anwesend. Aufsteiger gegen Absteiger – Schon beim Aufwärmen konnte
man sehen, dass beide Seiten hochmotiviert waren und es ein gutes Spiel werden würde. Leider
wurde das ursprünglich angesetzte Schiedsrichtergespann, welches das Spiel verdient gehabt hätte,
durch einen Einzelschiedsrichter ersetzt. Dieser machte seine Sache aber sehr ordentlich.

Anpfiff, Ballbesitz für Seligenstadt und gleich mit ihrem ersten Angriff gingen sie nach nicht einmal
einer Minute in Führung. Diese konnte aber in der 3. Minute mit einer gelungenen Einzelleistung auf
der halbrechten Position egalisiert werden. Von Nervosität war auf beiden Seiten nichts zu sehen. Im
weiteren Verlauf schafften wir es uns trotz starker Abwehrreihen hüben wie drüben, auf 6:2 in der
10. Minute abzusetzen, was den Gästetrainer zum frühen Zeigen seiner „grünen Karte“ zwang.
Tatsächlich schien die Auszeit Früchte zu tragen, denn im weiteren Spielverlauf gelang es Seligenstadt
den Abstand beim 8:6 (17.) auf 2 Tore zu verkürzen. Danach waren wir aber wieder besser im Spiel
und nach unserer Auszeit (19.), gelang uns innerhalb 3 Minuten wieder die 4 Tore Führung (11:7).
Nun waren es wiederum die Seligenstädter, die das Momentum auf ihrer Seite hatten und in Überzahl
den Ausgleichstreffer zum 11:11 (24.) schafften. Ein schön herausgespieltes Tor vom Kreis in
Unterzahl brachte wieder die Führung (12:11). Es folgte erneut eine 3-minütige Flaute, bis wir den
nächsten Treffer erzielen konnten. Die restlichen gut 2 Minuten bis zur Halbzeit waren auch wieder
die Unseren, denn die Gäste konnten, auch bedingt durch eine 2-Minuten Strafe, weiter keinen
Treffer erzielen, wir derer noch 2 und somit ging es mit einem bis hierhin verdienten 14:11 in die
Pause.
Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor, genauso weiter zu spielen wie in den ersten 30 Minuten.
Doch uns war klar, dass Seligenstadt alles versuchen würde, um uns die Punkte streitig zu machen.
Und das taten sie auch. Schon mit Beginn der zweiten Hälfte taten wir uns schwer, gegen die gute
Deckungsarbeit der Gäste, erfolgreich zum Abschluss zu kommen. Folgerichtig gelang Seligenstadt in
der 40. Minute in Überzahl der 17:17 Ausgleich. Es lief nicht mehr so rund im Angriff wie in den
ersten 30 Minuten. Stand unsere Abwehr weiterhin recht gut und ließ wenig zu, wurden im Angriff
zu viele falsche Entscheidungen getroffen. Man hatte den Spielplan etwas aus den Augen verloren
und sich zu viel in Einzelaktionen versucht. Beim Stand von 18:18, war es an uns eine frühe Auszeit zu
nehmen (41.). Es musste sich wieder etwas ändern, vor allem unser Angriffsspiel, und zwar schnell,
sonst könnte es passieren, dass unsere Heimserie (seit Mai 2019 ungeschlagen) schon im ersten Spiel
der neuen Saison endet. Dies sollte unter anderem mit Hilfe des Spielertrainers gelingen, der nun aktiv
ins Spielgeschehen eingriff. Er war es dann auch, der neue Akzente im Angriff setzte und direkt per
7m den Ausgleich erzielte. Seligenstadt hatte sichtlich Mühe in der Abwehr sich auf den neuen Spieler
einzustellen. Im Angriff war nun wieder mehr Ruhe und Struktur zu erkennen, auch in der Abwehr
wurde mit seiner Hereinnahme wieder besser verteidigt. Durch seine Einwechslung ging ein Ruck
durch die Mannschaft und der Glaube an den Sieg war wieder da. Leider musste dann, durch eine
fragwürdige Entscheidung des Schiedsrichters ein Teil unseres Mittelblocks mit der dritten Zeitstrafe
frühzeitig den Gang zur Dusche antreten. Kaum eine Minute später erwischte es auch die Gäste und
waren wie wir nur noch mit 5 Spielern auf dem Feld. In den nächsten Minuten schaffte es keine der
beiden Mannschaften sich einen nennenswerten Vorteil zu erspielen und so stand es folgerichtig in
der 48. Minute 21:21. Eine weitere Zeitstrafe gegen Seligenstadt und ein im Nachwurf verwandelter
7m brachte uns in der 50. Minute erstmals wieder die 22:21 Führung. Noch in Überzahl konnten wir
durch einen Treffer von Rechtsaußen die Führung auf 23:21 ausbauen. Das hatte die sofortige Auszeit
der Gäste zur Folge. Unser Lauf sollte direkt gestoppt werden! Und das gelang: Tor für Seligenstadt
zum 23:22 (52.). Beiden Mannschaften gelang es für die nächsten knapp 5 Minuten nicht erfolgreich
zum Abschluss zu kommen. Erst in Minute 57 fiel der lautstark bejubelte Treffer zum 24:22.
Wer jetzt auf der Tribüne oder sogar am Livestream dachte:
„Das wars!“, hatte sich getäuscht, denn es fielen tatsächlich noch 5 weitere Tore bis zum Abpfiff.
„Crunchtime“: Wer jetzt die Nerven behält und die nötige Ruhe bewahrt könnte am Ende als Sieger
dieser Partie hervorgehen.

Seligenstadt kämpfte verbissen weiter darum etwas Zählbares aus Nidderau mitzunehmen. Die
Belohnung dafür war erst der Anschlusstreffer zum 24:23 und dann sogar der erneute Ausgleich zum
24:24, dieser erzielt durch einen erfolgreich verwandelten Strafwurf (58:47). Nun war es an uns zu
zeigen, dass wir den Sieg mehr wollten. Unsere Antwort kam 36 Sekunden vor Abpfiff mit einem Tor
von Linksaußen zur 25:24 Führung.
„DAS wars jetzt aber, oder?“
Nein mitnichten! Seligenstadt wollte sich noch nicht geschlagen geben und glich per 7m erneut zum
25:25 aus (59:46). Nur noch 14 Sekunden auf der Anzeigetafel aber immer noch nicht das Ende
dieser aufregenden Auftaktpartie – Spannung pur für alle Anwesenden in der Halle.
Schnell kam jetzt der Ball vom Nidderauer Torwart zum bereitstehenden Mitspieler am Anwurfkreis.
Von dort ging der Ball direkt auf die halbrechte Position. Die Seligenstädter Abwehr war noch nicht
komplett sortiert und agierte einen Moment zu zögerlich, der Nidderauer Spieler fasste sich ein Herz,
sprang, und versenkte den Ball links unten im Tor der Gäste. Großer Jubel und Geschrei auf
Nidderauer Seite, aber Halt Stopp, es war ja immer noch nicht Spielende – auf der Uhr standen noch
8 Sekunden. 8 Sekunden für Seligenstadt sich eventuell doch noch einen Punkt zu sichern!?
Wie schnell es gehen kann, zeigen die 6 Sekunden vom Seligenstädter 7m (59:46) bis zum nächsten
Tor für Nidderau (59:52). Ausreichend Zeit also, um noch ein Tor zu erzielen…
Jetzt hatte es Seligenstadt verständlicherweise sehr eilig, wurde aber direkt nach Anpfiff ca. 12 Meter
vor dem Tor mit einem Foul gestoppt. Seligenstadt und deren Fans forderten natürlich Strafwurf – die
Nidderauer Spieler und deren Anhänger hingegen sahen das natürlich nicht so. Der Schiedsrichter
entschied 1 Sekunde vor Spielende auf Freiwurf. Verwandeln konnte Seligenstadt den direkten
Freiwurf aus dieser Entfernung nicht mehr. Jetzt war endlich Schluss und es stand der erste Sieg
(26:25) für den HSV Nidderau in der A-Klasse auf der Anzeigetafel. Dieser gelungene, wenn auch
knappe Saisonauftakt wurde noch lange und ausgiebig gemeinsam mit zahlreichen Fans gefeiert.
Bereits am Dienstag heißt es aber, sich wieder auf das nächste Spiel vorzubereiten. Wir bekommen als
Aufsteiger in dieser Klasse nichts geschenkt und müssen in jedem Spiel 100% geben, um erfolgreich
sein zu können. Es macht aber großen Spaß zu sehen, wie das Team gemeinsam kämpft und sich
hoffentlich noch öfter in dieser Saison dafür belohnt.
Unser nächstes Spiel findet am 25.09, um 17:00 Uhr, Burgallee (Otto-Hahn Schule) in Hanau gegen
HSG Hanau III. Wir freuen uns über jede Unterstützung.
Alle unsere Spiele könnt ihr hier sehen:

Es spielten: Johann und Noah im Tor, Edward (6), Tobi (5), Andi, Rene (1), Felix, Flo (4), Markus (2),
Tim (2), Christian, Michael (3), Marius (3), Phillip.

Diesen Beitrag teilen:

weitere Beiträge....

Heimspieltag am 10.12

Am kommenden Samstag findet unser letzter Heimspieltag dieses Jahr statt. Der Spielplan dafür: 16:10 Uhr